Omega-3-Fettsäuren sind essentielle Fettsäuren, die im Körper eine wichtige Rolle spielen und zahlreiche gesundheitsfördernde Eigenschaften besitzen. Da der Körper sie nicht selbst produzieren kann, müssen Sie ihm über die Nahrung zugeführt werden. Die drei wichtigsten Omega-3-Fettsäuren sind ALA (alpha-Linolensäure), DHA (Docosahexaen-Säure) und EPA (Eicosapentaensäure). ALA kommt größtenteils in Pflanzen vor, DHA und EPA hingegen in Lebensmitteln tierischen Ursprungs und in Algen. Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren sind z. B. Fettfische, Fischöl, Leinsamen, Chiasamen, Leinöl und Nüsse.

Omega-3-Fettsäuren sind äußerst wichtig. Sie haben viele wichtige gesundheitsfördernde Eigenschaften und fördern die Hirntätigkeit. Omega-3-Fettsäuren gehören zu den meisterforschten Nährstoffen überhaupt. Sie halten insbesondere Herz und Gefäße gesund. Besonders wichtig sind die Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA, die erwiesenermaßen zu einer normalen Herzfunktion beitragen.Für eine wohltuende Wirkung sollte man mindestens 250 mg EPA und DHA pro Tag zu sich nehmen. Dies kann man schon erreichen, indem man moderate Mengen von Fisch, insbesondere Blaufisch, verzehrt. EPA und DHA sind auch dafür bekannt, Herzerkrankungen zu lindern und den Triglyceridspiegel zu senken. Darüber hinaus wirken sie entzündungshemmend, weshalb sie häufig mit der Vorbeugung von Arteriosklerose in Verbindung gebracht werden.

Deshalb sollten Sie mindestens zweimal pro Woche Fisch essen und dabei Fettfischen aus kalten Meeren, wie Lachs und Hering, den Vorrang geben.